Uschi und Klaus Schiffner

Foto: Nik Schölzel
Foto: Nik Schölzel


 

  • Das Ehepaar besucht mehr als 20 Veranstaltungen in der Saison
  • Am liebsten sitzen die beiden im Umgang, schräg hinter den Technikern
  • Und den direkten Kontakt zu den Künstlern schätzen sie ganz besonders

 

Sie waren 2006 zum ersten Mal bei uns im Haus, wie ­haben Sie uns denn entdeckt?

Er: Das war ein Veranstaltungshinweis in der Zeitung, wir kannten das Parktheater vorher nicht. Inzwischen sind wir Platinkunden und warten jedes Jahr ganz ungeduldig auf das neue Programm; als Premiumkunde bekommen wir es ja einige Tage vor dem allgemeinen Verkaufsstart.

Sie: Einmal war der Versand für Donnerstag angekündigt worden, aber am Freitag war der Briefkasten leer – wir wohnen auf dem Land, da dauert es manchmal etwas länger, bis die Post ankommt. Und am Samstag war immer noch nichts da! Dann haben wir uns einfach ins Auto gesetzt, direkt vor Ort im ­Ticketservice das komplette Programm durchgeschaut und für das ganze Jahr gebucht.

 

Wie läuft die Entscheidung denn normalerweise, wenn Sie das Programm daheim in aller Ruhe anschauen können?

Er: Ganz einfach – jeder blättert das Programm für sich durch, einer vergibt rote Punkte für die Veranstaltungen, die er sehen möchte, der andere vergibt blaue Punkte. Danach wird ab­geglichen und entschieden. Wobei wir schon sehr ähnliche Vorlieben haben: viel Musik, Jazz, Folk, Weltmusik, gerne auch Experimentelles, Außergewöhnliches, Unbekanntes, eher etwas Ruhigeres, keine Mainstream-Programme. Und natürlich alles, was »Well« heißt.

Sie: Und auch Lesungen und Kabarett, wie zum Beispiel Axel Hacke oder in der vorletzten Saison Dieter Hildebrandt. Eine unserer aller­ersten Veranstaltungen damals war übrigens ein Abend mit ­Rufus Beck. Ich finde es ganz wunderbar, wenn in diesem kleinen Rahmen so bekannte Künstler auftreten.

 

An dieser Stelle muss auch einmal erwähnt werden, dass Sie zu jeder Veranstaltung einfach 35 Kilometer fahren, ein Abend im Parktheater also mit 70 Kilometern zu Buche schlägt!

Sie: Wenn man etwas wirklich will …

Er: Und beim Parktheater fällt es umso leichter, weil man einfach weiß, dass es schön wird!

PARKTHEATER im Kurhaus Göggingen
Loading...